Wattenscheider Grüne: Neuer Vorstand fordert zweite Gesamtschule ein!

 

Auf ihrer Jahreshauptversammlung wählten die WAT-Grünen vergangenen Freitag ihren neuen Parteivorstand. Gewählt wurden Ronja Buschmann (16) und Thorsten Wentingmann (49) als Sprecherinnen. Als Beisitzerinnen wurden der stv. Bezirksbürgermeister Oliver Buschmann (49) und Florian Pankowski (18) gewählt.

Die stark besuchte Veranstaltung hat sich diesmal ausschließlich mit kommunalpolitischen Themen beschäftigt. Über 3 Stunden berieten die Wattenscheider Grünen über bisherige Erfolge in Wattenscheid und anstehende Herausforderungen.

Ronja Buschmann beschreibt eine der Hauptaufgaben, denen sich der neue Vorstand widmen will: “Ein zentrales Thema in den nächsten Monaten wird die Schulentwicklungsplanung sein. Wir wollen dabei unserer Forderung nach einer zweiten Gesamtschule im Bezirk am Standort Voedestraße Nachdruck verleihen. Die Hauptschule bietet schlicht zu wenig Perspektiven und die Anmeldezahlen sind gering, wohingegen Gesamtschulen Schülerinnen und Schüler abweisen. Zwar hat sich die Situation bochumweit durch die zusätzliche Gesamtschule Mitte etwas entspannt, aber um Allen den Besuch einer Gesamtschule zu ermöglichen, die das wollen und um die bestehenden Gesamtschulen weiter zu entlasten, braucht es eine weitere Gesamtschule. Dafür bietet die Lieselotte-Rauner-Schule in Wattenscheid die besten Voraussetzungen. Zusätzlich brauchen wir eine weitere Verbesserung der Schulsozialarbeit, wenn wir wollen, dass auch Schüler am unteren Leistungsspektrum bessere Lebensperspektiven erreichen können.“

Bei den Grundschulen sehen die Wattenscheider Grünen ein politisches Versagen: “Die Entscheidung des Stadtrates 2012, Grundschulen (allein 4 in WAT) zu schließen, haben wir damals heftig kritisiert. Wer in die Quartiere geschaut hat, der konnte sehen, dass die Entscheidung mit der Lebenswirklichkeit vor Ort nichts zu tun hatte. Nun holt uns das alles wieder ein. Schulen platzen aus allen Nähten und Wiedereröffnungen sind kaum möglich.” ergänzt Thorsten Wentingmann. “Wir brauchen jetzt eine schnelle Entlastung für die völlig überfüllte Gertrudisschule. Aber auch die Glückaufschule und die Grundschule Günnigfeld benötigen zusätzliche Unterrichtsräume. Hier bieten die Schulgrundstücke, auf denen sich im Moment noch Gebäude der freiwilligen Feuerwehr befinden, beste Möglichkeiten.“

Bei der Sitzung ging es auch um die Umgestaltung des Ehrenmals mit Veränderungen am Denkmal, das Thema Baumersatzpflanzungen und eine bevorstehende Baumaßnahme an einem Supermarkt in Eppendorf.

Das nächste Treffen der Wattenscheider Grünen, ist am 20.04.2018 um 18.30, wie immer im Grünen Büro in der Voedestr. 5 in Wattenscheid.

Verwandte Artikel